Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Du möchtest von deinen Kunden im Internet gefunden werden? Dann zeig dich und dein Business – wir kümmern uns darum, dass deine Kunden dort abgeholt werden, wo sie dich suchen. Nur wer gut gefunden wird, verkauft auch mehr.

Suchmaschinenoptimierung

Eine bessere Positionierung bei Google bedeutet für Unternehmen: Mehr Umsatz!

Du hast ein Produkt, eine Dienstleistung, einen Online-Shop und möchtest dein Angebot gerne auf den vordersten Platzierungen in den Suchmaschinen sehen und deine Marke bekannt machen? Mit einer Internetseite an den Start zu gehen ist immer der erste Schritt, doch alleine die Erstellung einer Unternehmenswebsite reicht noch nicht aus.

Um bei Google auf den ersten Plätzen zu landen, ist Suchmaschinenoptimierung ein wichtiger Baustein im Online-Marketing-Mix und mittlerweile unverzichtbar für die Unternehmenskommunikation. Denn das Angebot an Produkten, Dienstleistungen und Informationen im Internet wächst unaufhörlich. Das beschert den Kunden einerseits eine große Auswahl, andererseits werden Händler und Dienstleister durch den steigenden Wettbewerb immer schlechter in den Suchmaschinen gefunden. Es wird immer schwieriger, Produkte und Dienstleistungen im Internet zu positionieren und an die Suchenden zu bringen.

SEO ist der Schlüssel zu mehr Sichtbarkeit und Präsenz – und mehr Verkäufen

Die schönste Internetseite und die besten Inhalte bringen nichts, wenn deine Kunden dich nicht finden. Denn Suchmaschinen lassen sich nicht von der Optik begeistern. Wenn deine Seite auf den vordersten Plätzen bei Google gelistet werden soll, ist es wichtig, dass Strukturen, Auszeichnungen und Markups korrekt umgesetzt sind. Erst dann kann Google deine Website kennen und lieben lernen.

Suchmaschinenoptimierung hilft dir dabei, dass Google die Relevanz deiner Produkte und Leistungen erkennt und in einem positiven Zusammenhang bringt – nur dann wird die Sichtbarkeit erhöht. Zusätzlich ist Suchmaschinenoptimierung eines der wichtigsten Bestandteile im Online-Marketing, die im Idealfall eng mit PR und Social Media verzahnt ist.

Dazu gehören neben den technischen Faktoren wie eine saubere Programmierung und schnelle Ladezeiten übergreifende Maßnahmen wie Content Marketing, Social SEO und ein natürlich wachsendes Linkprofil. Welche Maßnahmen zu welchen Zeitpunkten die Richtigen sind, werden nach umfassenden SEO-Analysen in einer anschließenden Strategie und Handlungsempfehlung jeweils auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten. Erst danach kann eine Umsetzung erfolgen, die auch langfristig Erfolg verspricht.

Zu den wichtigsten Bestandteilen der Suchmaschinenoptimierung gehören deshalb Analyse, Strategie, die Umsetzung durch On- und Offpage-Optimierung und ein regelmäßiges Controlling.

SEO-Analyse: Information statt Intuition

Eine umfassende Analyse ist immer die Basis für die Suchmaschinenoptimierung. In der Analyse wird die Webseite einmal komplett auf dem Kopf gestellt. Entspricht sie auch allen Richtlinien? Wie sieht es mit der Barrierefreiheit aus? Große Bilder, lange Ladezeiten, die Verwendung von Frames – diese und andere Faktoren können echte Hürden für Google und andere Suchmaschinen darstellen und einer guten Position bei Google im Weg stehen.

Ein regelmäßiges Controlling und Reporting ist unerlässlich, um den Überblick zu behalten und strategisch zu agieren. Denn gerade in der Suchmaschinenoptimierung ist es wichtig, nicht aus einem puren Bauchgefühl heraus zu handeln. Natürlich ist auch Kreativität gefragt, doch unterm Strich sind Zahlen und Fakten ausschlaggebend.

Aus diesem Grund setzt die Arbeit der Suchmaschinenoptimierung grundsätzlich auf einem Status-Quo-Report auf. Alle Fakten zur Qualität und Positionierung aktueller Keywords werden in einem Bericht zusammengefasst. Die durch die Analyse hinzugewonnen neuen Keywords werden ebenfalls mit aufgenommen.

Zusätzlich kann und sollte ein zugehöriges Google-Analytics-Konto mit in das Reporting eingebunden werden. Auf diese Weise lassen sich die Entwicklungen zu den Rankings in den einzelnen Suchmaschinen und der zugehörige Sichtbarkeitsindex auf eine einfache und schnell fassbare Art in einem grafisch aufbereiteten Report zusammenstellen. Danach wird eine zum Unternehmen und der Website passenden Strategie entwickelt, mit dem Kunden abgestimmt und anschließend umgesetzt.

Folgende Berichte sind wichtig für die Suchmaschinenoptimierung:

  • Bericht über Keywordrankings und Sichtbarkeit
  • Konkurrenten- und Wettbewerbs-Ranking
  • Keyword-Recherche und Keyword-Analyse
  • Anzahl der Webseiten-Besucher (Traffic)

Onpage-Optimierung: Technik, Usability, Struktur

Das Aufgabengebiet der Suchmaschinenoptimierung und die Anforderungen an SEO-Agenturen kann man aus Sicht von Unternehmen und Webseitenbetreibern im Kern in folgendem Wunsch zusammenfassen:

Ich möchte auf Platz 1 von Google – was muss ich tun?

Diese recht einfach klingende Frage ist in Wirklichkeit so komplex, dass man sie nicht mit wenigen Worten pauschal beantworten kann. Ebenso könnte man einen Autoverkäufer auch fragen, wie man der schnellste auf der Autobahn wird – eine seriöse Antwort wird er dir nicht einfach so geben können. Aber man könnte vielleicht sagen: Um der Schnellste auf der Autobahn zu sein und alle anderen Fahrzeuge hinter sich zu lassen, braucht man mindestens ein gutes und Auto mit einem einwandfrei funktionierendem Motor. Denn ohne diesen Antrieb nützt weder die schicke Farbe des Autos etwas, noch die edle Inneneinrichtung. Wohlfühlen kann man sich damit, aber der Schnellste wird man damit nicht unbedingt. Also muss man sich das Auto von innen angucken und das Herzstück genauer unter die Lupe nehmen – und gegebenenfalls an einigen Stellen noch schrauben.

Für die Onpage-Optimierung bedeutet das: Deine Webseite ist wie der Motor eines Autos. Es reicht nicht nur, dass sie schick aussieht, sondern vor allem muss sie gut funktionieren. Deshalb muss sie vor den ersten Maßnahmen erst mal gründlich durchgecheckt werden und wenn notwendig auf Vordermann gebracht werden. Und da Suchmaschinenoptimierung keine einmalige Angelegenheit ist, sondern ein aufwendiger Prozess der sich über einen längeren Zeitraum hinzieht und immer wieder den Anforderungen von Google angepasst werden muss, bedarf es eines regelmäßigen Controlling, um immer wieder angemessen und zeitnah handeln zu können. Ein Auto fährt man schließlich normalerweise auch nicht 10 Jahre ohne Inspektion und ohne jegliche Reparatur.

Die Onpage-Optimierung ist damit einer der ersten Schritte für nachhaltiges SEO, denn deine Website stellt die Basis und den Motor für alle weiteren Maßnahmen dar.

Eine gute Webseite sollte für Kunden und Suchmaschinen optimiert sein

Mit der Onpage-Optimierung einer Internetseite wird dafür gesorgt, dass sie stets den Richtlinien moderner Programmierung und denen der Suchmaschinen entspricht. Wir als SEO-Spezialisten wissen, was Suchmaschinen mögen und kennen den gewünschten Aufbau einer Website. Optimierungsberichte stellen die Basis zu weiteren Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung dar. Geprüft und bei Bedarf optimiert wird bei der Onpage-Optimierung nach folgenden Kriterien:

Webseiten-Validität: Der Quelltext auf wird auf Validität überprüft. Fehler und nicht gültiges HTML werden gefunden und Alternativen vorgeschlagen. So wird eine korrekte Lesbarkeit für die Suchmaschinen sichergestellt.

Indexierbare Inhalte: Es wird geprüft, ob alle Seiten und zugehörige Dokumente wie Bilder, Videos und RSS-Feeds gut indiziert werden können. Es gibt allerdings auch Inhalte die zwar toll aussehen, jedoch schlecht oder gar nicht indexiert werden. Auch diese Inhalte werden in einem Optimierungsbericht dargestellt.

Link-Struktur: Links innerhalb einer Webseite sollten sinnvoll und vor allem korrekt gesetzt wurden, denn gerade die interne Verlinkung ist ein wichtiger Faktor in der Suchmaschinenoptimierung. Sie helfen dem Besucher sich auf der Seite zurechtzufinden. Je strukturierter die Verlinkung ist, desto mehr Relevanz erhält sie von Google.

Meta-Tags: Meta-Tags sind dazu da, die unterschiedlichen Eigenschaften der Website beschreibend zu erklären. Dazu gehört, dass die Suchmaschinen wissen, wie sie die Webseite einordnen sollen und den Besuchern geben die Meta-Tags Informationen über das Unternehmen oder das Anliegen der Webseite. Zu den wichtigsten Meta-Tags gehören unter anderem der Seitentitel, die Description, Alt-Attribute für Bilder und die Datei robots.txt mit der festgelegt wird, welche Seiten von Google gelesen werden sollen, und welche nicht.

Content: Zu den wichtigsten Elementen einer Webseite gehören die Inhalte. Sie dienen zum einen natürlich dazu, dem Besucher die Informationen zu vermitteln, die er sucht, und zum anderen zur besserer Auffindbarkeit für Google und Co. Gute Inhalte einer Webseite sollten informieren und die wichtigsten Schlüsselwörter (Keywords) des Unternehmens enthalten. Wichtig ist hierbei die Hochwertigkeit und der Mehrwert für den Kunden sowie die Aktualität und Einzigartigkeit – nur so kann eine hohe Kundenzufriedenheit erreicht werden, die zu einer gesteigerten Besuchsdauer, einer guten Conversion-Rate und damit auch zu einer besseren Kundenbindung führt. Neben den klassischen Unternehmensinhalten einer Website kann guter Content noch zusätzlich durch Blogs, Newsbereiche, Glossara, E-Books und Whitepapers erstellt und übergreifend für PR- und Social-Media-Kampagnen genutzt werden.

Website-Struktur und Usability: Bei der Analyse einer Webseite ist es wichtig zu verstehen, dass nicht nur der verborgene Quellcode entscheidend für den Erfolg ist. So trägt eine sinnvolle und übersichtliche Website-Struktur maßgeblich dazu bei, dass sich die Besucher auf der Website besser zurechtzufinden und damit idealerweise auch noch länger auf der Seite verweilen und die Handlungen ausführen, die vom Unternehmen gewünscht sind. Das können mehr Verkäufe sein oder die Kontaktaufnahme zu Dienstleistern. Verfügt die Webseite zum Beispiel über eine ungünstige Navigationsstruktur, einer schlecht lesbaren Schrift, falsch verwendeten Farben oder auch unscheinbare oder gar keine Handlungsaufforderungen, kann das die Absprungrate der Besucher erhöhen. So kann es sein, dass du trotz hohem Traffic nur wenige Konversionen auf deiner Seite hast.

URL: Auch für die URL einer Webseite gilt: Sie sollte nicht nur suchmaschinenfreundlich, sondern auch nutzerfreundlich sein. Im Klartext heißt das, sie sollte leicht verständlich, gut lesbar sein und die relevanten Keywords enthalten. Dadurch wird wieder zusätzlich die Usability der Seite erhöht und kann mit den richtigen Keywords zusätzlich die Klickrate steigern, da die Leser sehr schnell erfassen können, was sich hinter der URL verbirgt.

Offpage-Optimierung: Links, Content, Social SEO

Während die Onpage-Optimierung nur die eigene Seite betrifft, steht Offpage-Optimierung für alle Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung außerhalb der Webseite. Als weiterer Baustein der Suchmaschinenoptimierung baut die Offpage-Optimierung im besten Fall auf die optimierte Website auf und wird zusätzlich durch Analysen unterstützt, die das Backlinkprofil und auch das Linkprofil der Wettbewerber auswerten. Links gehören zu den wichtigsten Faktoren der Offpage-Optimierung und nur wenn du weißt, wie deine Wettbewerber agieren, kannst du auch entsprechend reagieren.

Relevante Links von außen erhöhen den Wert einer Webseite

Kurz gefasst kann man sagen: Je mehr Links von anderen Webseiten auf deine eigene Internetpräsenz zeigen, desto höher wird die Seite von den Suchmaschinen eingestuft. Durch die Links steigt die Popularität der Website und dadurch auch der Page Rank. Jedoch hat der Page Rank alleine und die Anzahl der Links heute keine große Aussagekraft mehr über den Inhalt und die Qualität einer Webseite, denn Backlink ist nicht gleich Backlink.

Seit 2013 ist der Page Rank nur noch ein Teil des Hummingbird-Algorithmus, der eine echte Revolution der Google-Suche darstellte, da nicht Google seit dem nicht mehr wie bisher einzelne Keywords, sondern komplexere Suchanfragen wie komplette Sätze verarbeitet. Damit wurde es möglich, dass Google eine bessere Beziehung zwischen den Themen herstellen und entsprechend bewerten konnte. Einzig die Verwendung von Schlüsselwörtern um bei Google auf die ersten Plätze zu gelangen, reicht seit dem nicht mehr aus – jetzt zählt die Relevanz der Inhalte.

Content Marketing: Inhalte, die überzeugen

Die stetigen Veränderungen des Google-Algorithmus erfordern auch eine regelmäßige Anpassung der SEO-Maßnahmen. Neben den technischen Faktoren ist guter Content mittlerweile unerlässlich geworden. Inhalte müssen überzeugen, denn nur gute Inhalte ziehen Besucher an. Im Online-Marketing und damit auch in der Suchmaschinenoptimierung bedeutet das, dass deine Inhalte ein wesentlicher Schlüsselfaktor zur optimalen Positionierung deines Unternehmens ist.

Als eines der wichtigsten Bestandteile im Online-Marketing ist Content Marketing eng verzahnt mit der Suchmaschinenoptimierung und Online-PR. Ziele des Content Marketings sind es, eine Marke, ein Unternehmen oder ein Produkt zu unterstützen, am Markt zu stärken und besser zu positionieren. Gleichzeitig wird mit gutem Content Marketing die positive Online-Reputation des Unternehmens aufgebaut und gefestigt.

Ziele des Content Marketings im Zusammenhang mit der Suchmaschinenoptimierung:

  • Aufbau eines hochwertigen und natürlichen Linkprofils (Traffic-Steigerung)
  • Erhöhung der Reichweite und Markenbekanntheit
  • Stärkung der Online-Reputation und Online-Positionierung
  • Kundengewinnung und Kundenbindung

Die erstellten Inhalte sollen den Lesern und potenziellen Kunden einen echten Mehrwert und Nutzen bieten – dadurch sollen neue Kunden gewonnen und an das Unternehmen gebunden werden. Im Idealfall werden hochwertige und spannende Inhalte und Geschichten viral geteilt, erreichen damit eine noch größere Reichweite und hochwertige Links, die die Wichtigkeit deiner Webseite für Google maßgeblich erhöhen.

Wenn du also über dein Produkt, deine Dienstleistung oder deine Marke etwas zu erzählen hast, dann sprich darüber – an den Orten, wo du deine potenziellen Kunden erreichen möchtest. Denn der klare Unterschied von Content Marketing zu reinen Werbemaßnahmen ist, dass du deinen Kunden nicht nur ein Produkt zur Verfügung stellst, sondern deinen Kunden einen zusätzlichen Mehrwert und Service bietest.

Folgende Möglichkeiten gibt es unter anderem, um hochwertige Inhalte für deine Kunden bereitzustellen:

  • Blogs (Corporate Blog oder Gastbeiträge auf anderen Blogs)
  • E-Books und Whitepaper
  • Landingpages und Microsites
  • Fachartikel und Ratgebertexte
  • Newsletter (E-Mail-Marketing)
  • Online-Präsentationen (z.B. Slideshare)
  • Videos (z.B. YouTube)
  • Infografiken, Fallstudien und Statistiken
  • Soziale Netzwerke (z.B. Facebook, Instagram, Pinterest, Twitter, Snapchat)

Der ideale Mix im Content Marketing sind Inhalte, die sowohl informieren als auch unterhalten – je nach Thema ist es hier wichtig, die Inhalte für die Zielgruppe entsprechend aufzubereiten und auf den passenden Kanälen zur Verfügung zu stellen.

Social SEO: Das Vitamin B in der Suchmaschinenoptimierung

Während klassische SEO-Maßnahmen darauf ausgerichtet sind, welche Suchanfragen deine Wunschkunden bei Google und Co eingeben, ist Social SEO darauf ausgerichtet, deine Inhalte mit den Social Media so zu verbinden, dass sie sich positiv auf das Ranking, Linkprofil und die Sichtbarkeit deines Unternehmens auswirken.

Um eine hohe Sichtbarkeit zu erhalten, ist Präsenz das A und O – das bedeutet: Lass dich nicht nur finden, sondern gehe aktiv auf deine Kunden zu. Schaffe Beziehungen durch gute Inhalte und Vertrauen durch Dialog – so wird Social SEO zu deinem Vitamin B in der Suchmaschinenoptimierung.

Signale aus den sozialen Netzwerken (Social Signals) erhöhen die Reichweite einer Website – und das zählt zu den wichtigsten Faktoren in der Offpage-Optimierung. Die Höhe der Reichweite ist entscheidend für Traffic, Popularität und Reputation. Das sind wichtige zusätzliche Kriterien, die Google braucht, um die Relevanz einer Website zu beurteilen. Eine entscheidende Rolle für eine gute Reichweite spielen an dieser Stelle wieder hochwertige Inhalte, da diese leichter positive Social Signals durch Verlinkungen, Likes und Shares erhalten.

Social SEO ist somit ein weiterer Teil einer komplexen SEO-Strategie, das im Zusammenspiel mit einer guten Content-Strategie, umfassenden SEO-Analysen und der Optimierung der eigenen Website zum Erfolg führen kann.